Olympische Chronisten-Pflicht: Der Sportausschuss der Bürgerschaft im Protokoll und ein Beschluss

20150801_RadwanderwegOlympische Spiele werden überwiegend im Sitzen vorbereitet. Das mag verwundern, kann aber an viel zu viel Orten derzeit beobachtet werden. Das passiert sogar Gremien, die den Sport sogar im Namen tragen: Letzte Woche hat z.B. der Sportausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft getagt und über eine Senatsvorlage zur Olympia-Bewerbung beraten. Am Ende waren sich alle mit Ausnahme der Links-Fraktion einig und stimmten der Drucksache zu. Thema der Beratungen war die Drucksache 21/795 (PDF, Bürgerschaftsserver) mit dem sportlichen Titel: Olympische und Paralympische Spiele 2024 –
mit Hamburg für Deutschland und Europa
Bericht zur Bewerbung Hamburgs um Olympische und Paralympische Spiele 2024 und
Haushaltsplan 2015/2016: Nachbewilligung nach § 35 Landeshaushaltsordnung
(Senatsantrag).

Das Ergebnis: „Der Ausschuss für Sport und Olympia empfiehlt dem federführenden Haushaltsausschuss mehrheitlich mit den Stimmen der Abgeordneten von der SPD, der CDU, den GRÜNEN, der FDP und der AfD gegen die Stimme der Abgeordneten der Fraktion DIE LINKE, der Bürgerschaft zu empfehlen, die Drucksache 21/795 anzunehmen.“ Ja dann. Wer wissen will, wie es dazu kommen konnte, kann das in einem Krimi Wortprotokoll nachlesen, das wir als emsige Chronisten hier als PDF zum download anbieten. Außerdem die Stellungnahme hier als PDF.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*