Olympia Hamburg Umfrage – 73 Prozent befürchten „Das wird teuer für die Stadt“

Umfragen machen immer wieder Spaß. Auch in Sachen Olmypia-Bewerbung der Hansestadt Hamburg. Die Initiative Markt- und Sozialforschung e.V. hat eine solche durchgeführt und die Ergebnisse in einer Zusammenfassung veröffentlicht. Während das Abendblatt titelt „Olympia-Skepsis eher bei Älteren – sonst breite Zustimmung“, stellt das Handelsblatt fest: „Olympia in Hamburg: Bürger mit gemischten Gefühlen“. Viele andere, darunter der NDR berichten: „Umfrage: Hamburger für Olympia-Bewerbung.“ Genauso gut hätte man aber auch titeln können: „Große Mehrheit macht sich sorgen über zu hohe Kosten einer Olympia-Bewerbung von Hamburg und fordert: Das Geld sollte lieber in andere Projekte fließen“. Es kommt eben nur drauf an, welche Aussagen man in den Vordergrund schieben will.

Elbphilharmoie

Olympische Spiele? „Das wird zu teuer für Stadt Hamburg“

Deutlich gegen eine Olympia-Bewerbung sprechen sich laut der Umfrage derzeit 27 Prozent der Befragten aus. 33 Prozent finden eine Bewerbung „sehr gut“, 40 Prozent „gut“ oder „eher gut“. Allerdings wird auch deutlich, dass diese Zustimmungswerte deutliche Vorbehalte haben: 73 Prozent sagen: „Das wir zu teuer für die Stadt“ und 72 Prozent sind der Meinung „Das Geld, dass Hamburg für eine Olympia ausgibt, sollte lieber in andere Projekte fließen“.

Fragen zum Olympischen Komittee, dessen Image und Geschäftsgebaren wurden nicht gestellt. Auch das kann sicher als eine Entscheidung der Marktforscher angesehen werden.

Die Ergebnisse der Umfrage sind in einer Grafik in der Zusammenfassung auf der Seite der Marktforscher zu finden.

Die folgenden Fragen wurde gestellt:

„Telefonische Repräsentativbefragung unter 500 Hamburgern ab 14 Jahren im Zeitraum 30. Juni bis 10. Juli 2014

  • Frage 1: Anfang April gab der Deutsche Olympische Sportbund bekannt, dass sich Deutschland erneut um die Olympischen Sommerspiele entweder für 2024 oder 2028 bewerben will. Die Stadt Hamburg hat Interesse an einer Kandidatur bekundet. Wie beurteilen Sie eine solche Bewerbung der Stadt Hamburg für die Olympischen Sommerspiele 2024 oder 2028? Bitte beurteilen Sie anhand einer Skala von 1 bis 6. 1 bedeutet „finde ich sehr gut“, 6 bedeutet „finde ich gar nicht gut“, mit den Werten dazwischen können sie ihr Urteil abstufen.
  • Frage 2: Wir haben schon ein paar Stimmen zur Olympia-Bewerbung Hamburgs eingefangen. Bitte beurteilen Sie diese Aussagen wieder anhand einer Skala von 1 bis 6. 1 bedeutet „stimme voll und ganz zu“, 6 bedeutet „stimme überhaupt nicht zu.“ Mit den Werten dazwischen können Sie ihr Urteil abstufen.
  • Frage 3: Wie sieht es bei Ihnen generell mit dem Interesse für Sport bzw. dem Interesse am Besuch von Sportveranstaltungen aus? Ich lesen Ihnen dazu einige Aussagen vor und Sie sagen mir bitte jeweils, ob die Aussage zutrifft oder nicht.“

Auf der Homepage der Marktforscher ist außerdem zu lesen: „Fast drei Viertel (73%) der Hamburger Bürgerinnen und Bürger würden die Olympia-Bewerbung ihrer Stadt begrüßen, jeder Dritte (33%) findet diese Initiative sogar „sehr gut“. Anfang April gab der Deutsche Olympische Sportbund bekannt, dass sich Deutschland erneut um die Olympischen Sommerspiele für 2024 oder 2028 bewerben will. Die Stadt Hamburg hat Interesse an einer Kandidatur bekundet. Würde Hamburg den Zuschlag für die olympischen Spiele erhalten, würde dies 69 Prozent der Hamburger mit Stolz erfüllen, gut jeder Dritte (35%) wäre sogar „sehr stolz“. Die Bedeutung Hamburgs in der Welt würden 82 Prozent durch die Ausrichtung von Olympia gestärkt sehen.

Dies sind die Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Umfrage für die Stadt Hamburg, welche die Initiative Markt- und Sozialforschung anlässlich des Tages der Marktforschung in Hamburg, veröffentlicht. Im Zeitraum vom 30. Juni bis 10. Juli wurden insgesamt 500 Hamburger Bürger telefonisch nach ihrer Einstellung zur Olympia-Bewerbung der Stadt Hamburg befragt.“

 

Ein Gedanke zu „Olympia Hamburg Umfrage – 73 Prozent befürchten „Das wird teuer für die Stadt“

  1. Pingback: NOlympia-Presseschau für Juli 2014 » Nolympia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.