Olympia Hamburg – Lernen von München – Der Host-City-Vertrag und das Diktat des IOC

Die Hamburger Handelskammer, der Sportbund und SPD/CDU wollen das – was vier Bayerische Landkreise im Herbst 2013 kategorisch ablehnten: Olympische Spiele. In vier Volksentscheiden sagte eine Mehrheit nein zum Internationalen Olympischen Komittee (IOC) und den Plänen der Münchener-Olympiamacher. Nicht nur die konkrete Bewerbung, sondern auch die Bedingungen, die das IOC mit dem sogenannten Host-City-Vertrag diktiert, standen in Bayern massiv in der Kritik. Den Host-City-Vertrag 2018 und Kommentare und Gutachten zu diesem Vertrag stellen wir hier mit freundlicher Erlaubnis von www.nolympia.de vor.

Der Host-City-Vertrag 2018 (PDF). Dazu gibt es diese Vorbemerkung mit weiteren Links …

Ein Gutachten über diesen Host-City-Vertrag gibt es hier zum nachlesen.

Eine ausführliche Bewertung der Münchener Olympia-Bewerbung gibt es ebenfalls bei www.nolympia.de und ist hier nachzulesen.

Eine ausführliche Kritik gibt es außerdem aus dem Bayerischen Landtag. In der Debatte um die dortige Olympia-Bewerbung setzt sich unter dem Titel „Naturzerstörung, Mietpreis-Explosion, Knebelverträge: So macht Olympia unsere Heimat kaputt“ der grüne Fraktionsvorsitzende Ludwig Hartmann ablehnend mit der Bewerbung auseinander. Die Rede hier als Youtube-Video.

 

 

Ein Gedanke zu “Olympia Hamburg – Lernen von München – Der Host-City-Vertrag und das Diktat des IOC

  1. Pingback: NOlympia-Presseschau für Juli 2014 » Nolympia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*