Darf’s ein paar Milliönchen mehr sein? Hamburgs Olympiabewerbung kostet über 20 Mio. Euro

Ein Jahr nach dem Aus von Hamburg2024: Nein, wie fein!

Ein Jahr nach dem Aus von Hamburg2024- Nein, wie fein!


Ein Jahr ist es her, dass die Hamburger Bürger*innen Olympia abgewählt haben. Wie gut diese Entscheidung war, zeigt sich am Jahrestag des Referendums nochmals in aller Deutlichkeit. Der kurze Olympia-Taumel hat bisher anscheinend 21.789.875 Euro an Steuergeldern verschlungen, so berichtet die Bürgerschaftsfraktion der Linken heute in einer Pressemitteilung. Diese Summe hatte die Abgeordnete Heike Sudmann mühsam aus zwei Antworten des rot-grünen Senats auf ihre Anfragen bezüglich der Olympiakosten herausfiltriert. Dabei ist die Bewerbungsgesellschaft Hamburg 2024 noch nicht einmal komplett liquidiert und es sind noch weitere Kosten offen.

Äh, wie war das nochmal mit der „am besten durchgerechneten Bewerbung für Olympische Spiele ever“? Ich zitiere die SPD in ihrem FAQ Bewerbung für Olympische und Paralympische Spiele in Hamburg mit Stand vom 9.11.2015 : „Die Bewerbungskosten trägt vor allem der Bund, mit bis zu 30 Mio. Euro. Die Handelskammer Hamburg hat eine Beteiligung der Wirtschaft in Höhe von 25 Mio. Euro zugesagt. Der Beitrag der Stadt Hamburg beläuft sich lt. Beschluss der Bürgerschaft auf maximal 15 Mio. Euro.“ Tsst, hat sich da wohl jemand vor dem Referendum böse verrechnet? Halten wir fest:

Bisherige Bilanz Olympia-Bewerbungskosten:
Hansestadt Hamburg: knapp 22 Mio. Euro;
Bundesrepublik Deutschland: 0 Euro;
Beteiligung der Wirtschaft*: 0 Euro.

*Ach so, letztere beteiligen sich ja erst nach einer erfolgreichen Bewerbung an den Kosten, so wie man seinen Lottoschein ja auch erst nach einem satten Gewinn bezahlt.

*******************

PS: Zum Jahrestag des erfolgreichen Olympia-Referendums gibt’s auch ein bilanzierendes Statement von NOlympia Hamburg: „Nein wie gut war das denn!“

Ein Gedanke zu „Darf’s ein paar Milliönchen mehr sein? Hamburgs Olympiabewerbung kostet über 20 Mio. Euro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*