Bund der Steuerzahler Hamburg: Olympia und die finanzielle Belastung – Pro und Contra

GrundeigentuemerVerbandHH-Olympia „Kostenkritisch und konstruktiv“ wollte der Bund der Steuerzahler in Hamburg die Olympia-Bewerbung begleiten, teilt der Verein im Frühjahr mit. Gespannt sein darf man sicher, was der Steuerzahlerbund zu dem jüngst bekannt gewordenen Bericht des Rechnungshofes sagen wird. Bislang aber hat der Verein nicht reagiert. In der aktuellen Ausgabe seines Magazins „Nordkurier“ bietet er seinen LeserInnen aber ein Pro und Contra über die Olympia-Bewerbung …

„Auch wenn von Seiten des Senats immer wieder betont wird, dass selbst bis zum Referendum noch nicht endgültig feststehen wird, was durch die Austragung Olympischer Spiele an finanziellen Belastungen auf den städtischen Haushalt zukommen wird, so sollen sich die Bürger doch zumindest durch Eckpfeiler ein Bild machen können.“ Mit den Pro und Contra Beiträgen will der Nordkurier „interessierten Steuerzahlern“ eine Orientierungshilfe geben.

„Heißes Herz und kühler Kopf“ heißt es als Überschrift bei dem Beitrag von Christoph Holstein, Staatsrat für Sport und Olympia. „Gegen einen Blanko-Scheck“ habe ich meine Stellungnahme überschrieben. Beides hier als Dokumentation. Hier sind die Texte aus dem Nordkurier zum download (Nr. 6/2015, PDF) und hier als Foto (Klicken zum Vergrößern).

Nordkurier-BundderSteuerzahler

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*