Bitte aufhören!

Foto: https://www.gegenglueck.org/

Foto: https://www.gegenglueck.org/

Auch wenn auf die Schnelle nur ein Überflieger möglich ist und die Welt dabei eine wichtige Hilfe ist: Hört bitte auf mit dieser Olympia-Bewerbung! Die Highlights des Host City Vertrags, über die die Welt berichtet, sind nur unwesentlich verändert gegenüber dem, was mit Bezug auf München als „sittenwidrig“ bezeichnet wurde und was Oslo zum Abbruch der Bewerbung bewegte. Weiterhin hält sich das IOC für „überirdisch“, was Steuer-Befreiungen und Eingriffe in Verfassungsrechte angeht. Weiterhin trägt das IOC NULL von dem finanziellen Risiko und der öffentliche „Partner“ als Ausrichter der Spiele alles! Auch wenn die jetzt vorgelegten „Prinzipien“ – Bitte? – nicht in Stein gemeißelt sein sollen: Nach der Warnung des Rechnungshofes, dem unglaublich engen Zeitplan für die Planung bis zum Referendum als auch der nahezu unmöglichen Umsetzung der Pläne ab einer Entscheidung im Sommer 2017 für all die erforderlichen Baumaßnahmen: Das ist Wahnsinn. Torontos Bürgermeister hat einfach Recht: Olympia ist ein großes „schwarzes Loch ohne Boden“ …

Wer es nachlesen will: Hier die Prinzipien des Host City Vertrages, den Hamburg unterschreiben müsste und hier die Erläuterungen dazu, jeweils als PDF und auf englisch. Der Senat hat mitgeteilt, dass diese Texte demnächst in deutsch vorliegen sollen.

Der Senat will nun in den nächsten Tagen seine Planungsergebnisse „so far“ vorlegen. Da werden viele Dinge gesagt werden, Korridore und Absichten benannt werden. Aber mehr als ein erster Aufschlag – mit zahlreichen Unsicherheiten – kann der Senat beim besten Willen nicht präsentieren. Alarmierend ist aber vor allem, dass er in den letzten Wochen und Monaten alle Bedenken, die die Olympia-Bewerbung in Zweifel gezogen haben, faktisch vom Tisch gewischt hat. Wer richtig viel Spaß am Planen hat: Am Freitag nachmittag tagt in öffentlicher Sitzung der Sportausschuss zum Thema!

Die letzten Umfragen zeigen, dass zwar eine Mehrheit Olympische Spiele in Hamburg prima findet – allerdings inzwischen weniger als noch zu Jahresbeginn. Aber: Mindestens genauso so viele Menschen halten die Kosten dieser Spiele für viel zu hoch. (Siehe hier und hier ein Spiegel Interview) Der NDR z.B. titelt über die Begeisterung für Olympia in Hamburg. Am Ende des Textes aber schreibt der Sender: „Für 60 Prozent ist das Großereignis zu teuer. 65 Prozent sehen Olympische Spiele gar als Geldverschwendung an.“ Und was sagt uns das? Und sogar das Abendblatt erwähnt mit Bezug auf den SID: „Dabei sehen die Befragten aus dem Umland die Hamburger Bewerbung deutlich positiver als die Befragten aus dem Stadtgebiet.“

2 Gedanken zu „Bitte aufhören!

  1. Pingback: NOlympia-Presseschau für September 2015 » Nolympia

  2. Die SPD bzw. der Senat und seine Hörigen werben:

    Olympia
    Sie
    Entscheiden – hier sollte man wahrheitsgemäß schreiben:
    Sie zahlen die Zeche noch jahrelang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*