Unglaublich – aber gewonnen! Olympia in Hamburg am Ende – Eliten unter Schock

P1010565

Hamburg beendet die Olympia-Bewerbung. Das Volk hat gesprochen und hat NEIN gesagt. Bürgermeister Scholz, Sportbundchef Hörmann und Fegebank (Grüne)

Gewonnen. Unglaublich, aber gewonnen! Es ist die zweite schwere Niederlage für Bürgermeister Scholz (nach dem Volksentscheid „Unser Hamburg – Unser Netz“) und die wohl heftigste. Ziemlich überraschend ist die Olympia-Bewerbung der Hansestadt vor dem Volk gescheitert. Ab 18 Uhr bis zum Schluss der Auszählung lagen die NEIN Stimmen immer vor den Befürwortern. Damit hatte niemand gerechnet. Offenbar haben Hamburgs BürgerInnen der Allianz von Politik, Wirtschaft und Medien und deren Schönreden in der Summe nicht geglaubt, trotz oder wegen der Millionen-Euro schweren Werbekampagne. Auch für den Olympischen Sportbund ist es die zweite schwere Niederlage: Nach dem Aus der Münchener Bewerbung im Volksentscheid, nun das Nein der HamburgerInnen im Referendum. Die Eliten stehen unter schock, dass ist im Rathaus deutlich zu spüren.

Was passiert ist? Darüber später mehr! Jetzt wird gefeiert!

Hafen und Arbeit: Olympia? Besser nicht!

BR-Info-OlympiaOlympia in Hamburg? Im Hafen findet das nur vordergründig Zustimmung. Nicht nur die betroffenen Unternehmen sind auf das Projekt nur offiziell gut zu sprechen. Eigentlich wären dort alle froh, ginge der Kelch an ihnen vorbei. Still und Leise sind auch die Bedenken unter den Beschäftigten im Hafen, wie das über Facebook lancierte „Betriebsrats-Info“ dezent deutlich macht. Stimmungsbilder, über die in Hamburger Medien leider eher nichts zu lesen ist.

Mieter helfen Mieter warnt: Olympia treibt Mieten in die Höhe

P1000962Während sich erstaunlicherweise – oder soll man sagen unglaublicherweise – ausgerechnet der Bund der Steuerzahler für die Olympia-Bewerbung ausgesprochen haben soll, meldet sich nun mit Blick auf die deutlich gestiegenen Mieten der Verein „Mieter helfen Mietern“ zu Wort. In einer Pressemeldung warnt der Verein, dass schon die Ankündigung Olympischer Spiele zu weiteren Miet-Steigerungen führen wird.  Weiterlesen

Das hätte ich nicht besser sagen können – Nein zu Olympia

Dirk-Seifert - A-Laible-HA

Nein zu Olympia – Das hätte ich nicht besser sagen können. Foto: Andreas Laible

Praktisch ist das. Da spricht man einmal mit der DPA und nur wenig später wird das in ziemlich vielen Medien nachgedruckt. Was man so alles vor sich hin redet. Nicht so genial wie Thomas de Maizière neulich oder dieser absurde Friedrichs gerade eben. Aber immerhin soll ich Sätze zusammengebracht haben, die dpa so zusammenfasst: „Wenn es nach Dirk Seifert ginge, dürfte sich Hamburg nicht um Olympia bewerben. Zu teuer, zu korruptionsanfällig, zu unsozial, so das Urteil des NOlympia-Aktivisten“ heißt es z.B. bei der SHZ. Die Welt bringt das Interview in voller Länge hier. Weiterlesen

Unterschriften-Ziel errreicht: Volksinitiative Stop Olympia auf Kurs

StopOlympia-2Während am Sonntag das Referendum über die Olympia-Bewerbung zu Ende geht und ein eher knappes Ergebnis erwartet wird, teilt die Volksinitiative Stop Olympia mit, dass sie mit über 13.000 Unterschriften auch ihr Ziel erreicht hat. Am Montag wollen die Initiatoren die Liste an den Landeswahlleiter übergeben. Wenn es am Sonntag eine Mehrheit für die Bewerbung gäbe, würde die Volksinitiative nach den erst im Frühjahr geschaffenen Regeln des Referendums bis zum Ende der laufenden Legislaturperiode 2020 ausgesetzt. Erst dann „erwacht“ diese Volksinitiative wieder und die Bürgerschaft muss sich dann in jedem Fall noch mal mit einem Nein zur Olympia-Bewerbung befassen.  Die PM dokumentieren wir gleich unten.

Weiterlesen

Olympia, die Konzerne, Medien, Politik und das große Geschäft – Die Konflikte nach einem Ja beim Referendum gehen weiter

GeschenkideenDie Hamburger Medien und einige Marketingagenturen haben sich zusammen getan. Wirtschafts-Unternehmen sehen große Geschäfte, die Baubranche ist begeistert. Gemeinsam geben sie Millionen Euros dafür aus, damit die Botschaft jedeN erreicht: Olympia ist ein Wunder- und Zauberwerk für Hamburg: 100 Prozent Chancen – Null Risiken. Sogar der MoPo fällt auf, dass da getrickst werden könnte. Weiterlesen

Olympia Hamburg? Zustimmung sinkt weiter – BUND: Hafen-Kosten steigen

bostonolympicsvahrammuradyanDie Hamburger Olympia-Bewerbung steht Spitz auf Knopf. Von ehemals 64 Prozent Zustimmung liegen nach einer Radio-Hamburg Umfrage die Werte wenige Tage vor dem Referendum am kommenden Sonntag nur noch rund 53 Prozent. Der BUND Hamburg erneuerte seine Kritik am Referendum und sein Nein zur Bewerbung, sprach sogar von einem Affront angesichts später und mangelhafter Informationen. Außerdem warnte der Verband vor höheren Kosten bei der Umsiedlung der Hafenbetriebe als bislang geplant. Und: Die Debatte um die unrealistisch niedrigen Sicherheitskosten, die der Senat bislang vorgesehen hat, hält an. Weiterlesen

Olympia der kurzen Wege: Flughafen und der Lärm

Flugzeug-GCFeb2014138-1024x577

Olympische Spiele der kurzen Weg? Was ist mit dem Flughafen und dem Lärm? Fluglärm-Initiativen sagen Nein zu Olympia in Hamburg

Olympia der kurzen Wege, so wird offiziell geworben. Der Flughafen wird dabei fast vergessen und damit nicht nur die Klimabelastungen, sondern auch der Lärm. Vor allem auch das Nachtflugverbot könnte dabei unter die Flügel kommen. Initiativen gegen den Fluglärm haben sich nun zu Wort gemeldet und sprechen sich gegen die Bewerbung Hamburgs zu den Spielen 2024 aus: Weiterlesen

Finger weg: „Heimliche Olympia-Kosten“

Vor den „heimlichen Kosten“ einer Olympia-Bewerbung  warnt jetzt Martin Müller, Professor für Geografie an der Universität Zürich. Er forscht zu Planung und Auswirkungen von Großveranstaltungen oder modern ausgedrückt: über Mega-Events. Ausführlich nimmt er in der Süddeutschen Zeitung zu diesem Thema Stellung. Der Professor warnt an vielen Punkten vor den Implikationen und Risiken, die systematisch in einer solchen Bewerbung unterschätzt werden. Stadtentwicklung und Investitionsprogramme sollte von dem Sportevent getrennt werden. Am besten einfach das Original in der SZ nachlesen!